Austausch mit den niederländischen Partnerschulen  31.05.2016 Niederlandaustausch am Dienstag, 31.05.2016, war ein toller Erfolg! Hatten wir zuletzt  noch unsere Brieffreunde aus Hellendoorn frierend im Schnee auf Burg Tecklenburg gesehen, fuhren wir diesmal bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen mit dem Reisebus los. Die Vorfreude war groß, die Laune bestens und geschwind wurden noch im Bus einige niederländische Vokabeln wiederholt. In Hellendoorn angekommen, wurden wir an der Schule „DE ES“ freundlich mit großen Begrüßungsschildern in Empfang genommen. Die Brieffreunde von der „JAN BARBIER“ Schule waren ebenfalls schon vor Ort. Nun galt es seinen Brieffreund zu finden und schon ging es los: „Hoe gaat et met je?“, „How are you?“, „Wie geht’s?“. Schnell verständigten sich die Kinder mit einem kreativen Mix aus Niederländisch, Englisch, Deutsch und Körpersprache. Bei einem gemeinsamen Frühstück in der Empfangshalle der Schule konnte entspannt weiter geplaudert werden. Auch die Spielmöglichkeiten auf dem Außengelände der Schule wurden von den Kindern schnell erobert und vielfältig genutzt. Unter dem Motto „Hellendoorn is boont“ bastelten wir anschließend gemeinsam mit unseren Briefpartnern bunte Stöcke. Die so entstandenen Kunstwerke sollen am 25.09.2016 in Hellendoorn ausgestellt werden. Wir hatten dabei eine Menge Spaß und ließen unserer Fantasie freien Lauf. Weiter ging es mit dem nächsten Programmpunkt. In dem nahe liegenden Sportzentrum gab es Sport, Spiel und Spaß für alle. Wir waren in acht Gruppen unterteilt und durchliefen in einem rotierenden System alle vier dargebotenen Aktivitäten. Es gab: Badminton, Staffellauf, Völkerball und Fußball. Für jeden von uns war etwas Passendes dabei und gemeinsam mit unserem Briefpartner stellten wir uns den Herausforderungen – Sport verbindet; auch ohne Sprache – und das konnte man hier deutlich merken. Nach so viel Action bekamen alle Kinder ein leckeres Mittagessen im angrenzenden Sportlerheim. Es gab Nudeln mit Bolognesesoße und dazu Getränke. Zum Abschluss dann noch ein leckeres Eis. Die Kinder waren ganz erschöpft, aber glücklich und vor allen Dingen hungrig! Nach dem Essen gab es noch eine kleine Zeitspanne, um sich mit seinem Briefpartner auszutauschen. Denn schon bald hieß es:„Abschied nehmen und Einsteigen in den Bus!“ Diese Zeit wurde rege genutzt, da sich einige Kinder in der Zeit der Brieffreund­schaft -  über alle Grenzen hinweg -  tatsächlich angefreundet hatten. Schließlich kam dennoch der Zeitpunkt des Abschieds und unsere Brieffreunde begleiteten uns unter vielen freundlichen Zurufen zum Bus. Für viele Kinder der Kardinal – von – Galen Europaschule stand Eines fest: „Ich möchte den Kontakt zu meinem Brieffreund beibehalten!“ Aus diesem Grund schrieben vielen Kinder der KVG einen Danke-Brief unter privater Adresse, sodass weiterhin ein Briefkontakt in Eigeninitiative zu einigen Niederländischen Kindern bestehen kann. Das war ein schöner Tag in der Partnerschaft zwischen Hellendoorn und Laggenbeck, der auch über den Zeitraum der begleiteten Aktionen nachhaltig Wirkung zeigt.